Elternarbeit

Eltern haben ein Recht auf Information, Mitbestimmung, Anhörung und Wertschätzung ihrer Erziehungskompetenz. Wichtig für die gewinnbringende Förderung Ihrer Kinder ist ein regelmäßiger Austausch zwischen Elternhaus und Schule. Dieser kann und soll auf verschiedenen Ebenen stattfinden.

Mitteilungsheft

Für den täglichen Austausch sollte jeder Schüler und jede Schülerin ein Mitteilungsheft haben. Besondere Ereignisse werden hier kurz notiert, Infoschreiben hineingelegt, Bitten zur Beschaffung fehlender Hygiene- oder Unterrichtsmaterialien und Ankündigungen aufgeschrieben.

Es hilft uns sehr, wenn auch Sie dieses Buch/Heft nutzen, um uns zu informieren.

Förderplangespräche

Halbjährlich finden die Förderplangespräche statt. Im Gespräch mit dem Klassenteam können Sie sich über die individuellen Lernfortschritte Ihres Kindes informieren und sich über die weitere Förderung austauschen. Einer der Termine wird individuell verabredet, der Zweite findet statt im Rahmen des Elternsprechtags.

Elternsprechtag

Hier besteht zusätzlich zum Gespräch mit dem Klassenteam die Möglichkeit, andere Eltern zu treffen. Die Schulsozialarbeit bietet ein Café an.

Elternabende

Bei den Klassenelternabenden besteht die Möglichkeit, sich mit den Eltern der Mitschülerinnen und Mitschüler auszutauschen und zu vernetzen, das Klassenteam kennenzulernen und sich über allgemeine Grundsätze der Arbeit und Unterrichtsinhalte zu informieren. Auch der Übergang Schule – Beruf ist bei den älteren Schülerinnen und Schülern hier Thema.

In jeder Klasse wählen die Eltern eine Klassenelternsprecherin bzw. einen Klassenelternsprecher und eine Stellvertreterin bzw. einen Stellvertreter für die Dauer von zwei Jahren.

Informationsnachmittage

Jedes Jahr im Herbst findet ein Informationsnachmittag zur Neueinschulung statt.

Alle zwei Jahre informieren wir gemeinsam mit Werkstätten, Wohneinrichtungen, Beratungsstellen, Integrationsfachdiensten über nachschulische Möglichkeiten.

Schulelternbeirat

Alle gewählten Elternvertreterinnen und –vertreter der Klassen kommen im Schulelternbeirat zusammen. Im Austausch mit der Schulleitung geht es um die Belange der ganzen Schule. Auch hier werden ein Vorsitzender oder eine Vorsitzende und ein Vertreter oder eine Vertreterin für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Der Schulelternbeirat tagt in der Regel einmal im Schulhalbjahr.

Ein wichtiges Thema waren in den letzten Jahren die stockende Sanierung und Erweiterung der Schule. Hier hat der Schulelternbeirat mit der Aktion „grüne Briefe“ in Politik und Presse auf die Not der Schule aufmerksam gemacht.

Schulkonferenz

Das höchste Gremium an der Schule ist die Schulkonferenz. Sie berät und entscheidet u. a. über das Schulprogramm. Die Schulkonferenz tritt mindestens einmal im Schulhalbjahr zusammen und tagt nicht öffentlich.

Mitglieder der Schulkonferenz sind die Schulleitung (Vorsitz), sowie jeweils mit der Hälfte der Sitze Vertreterinnen und Vertreter des pädagogischen Personals und der Eltern. Jede dieser beiden Gruppen wählt ihre Vertreterinnen und Vertreter für sich, Die Mitglieder der Schulkonferenz werden für zwei Jahre gewählt. Alle Eltern der Schule sind wählbar.

Haben Sie etwas nicht gefunden oder eine Frage?
Dann kontaktieren Sie uns, wir freuen uns auf Ihren Anruf oder eine E-Mail.

© 2020 Christoph-Graupner-Schule Beratungs– und Förderzentrum | Vogelsbergstr. 38, 64289 Darmstadt
Impressum | Datenschutzerklärung | Interner Bereich | Schule | Beratungs- und FörderzentrumLogin

© 2019 Christoph-Graupner-Schule Beratungs– und Förderzentrum

Vogelsbergstr. 38, 64289 Darmstadt

Impressum  -  Datenschutzerklärung